Partizipation

Partizipation ist die Beteiligung der Kinder an Entscheidungen für das eigene Leben und das der Gemeinschaft, die Selbst – und Mitbestimmung, Eigen- und Mitverantwortung für konstruktive Konfliktlösungen. Außerdem ist sie ein Bestandteil des konstruktiven Bildungsprozesses.

  • Erwachsene und deren Verhalten sind Vorbild für die Kinder und schauen sich den Umgang in Situationen ab.
  • Eine gelingende Partizipation heißt ein gelingendes Miteinander zwischen Eltern und dem Team aber auch im Kollegium selbst.
  • Der Schlüssel zur Konstruktion ist die soziale Interaktion, denn Partizipation und Demokratie werden nur durch das Tun gelernt und nicht durch alleiniges Wissen.
  • Wir legen viel Wert auf eine gelingende Partizipation in der Einrichtung, denn so wachsen die Kinder mit gestärktem Selbst- und Verantwortungsbewusstsein heran.
  • Doch heißt dies nicht, dass sie nun alles Tun und Lassen dürfen was sie wollen! Kinder brauchen einen gesunden Rahmen an Verfügungsfreiheit, Impulse und Grenzen von Erwachsenen.
  • Partizipation heißt in der Einrichtung was möchte ich spielen? Mit wem und wo?
  • Wenn mir etwas nicht schmeckt, möchte ich nicht gezwungen werden es aufzuessen.
  • Ich bin müde oder brauche eine Pause, dann möchte ich mich zurückziehen können.
  • Ich möchte angehört werden, wenn ich etwas zu erzählen oder mich in einer Situation unwohl fühle.

ES GILT DAS MITEINANDER UND NICHT DAS GEGENEINANDER!